Wird der Newsletter nicht richtig dargestellt? Hier geht es zur Online-Version
Newsletter: Das Corona-Daten-Update
Mittwoch, 8. April 2020

Und was ist mit Ostern?

von Marcel Roth, MDR

Guten Abend liebe Leserin,
guten Abend lieber Leser,

ich hoffe, es geht Ihnen gut und Sie haben die Frühlingssonne ein wenig genießen können. Schön, dass Sie Zeit für unseren Newsletter finden.

Und die Sonnenstrahlen scheinen uns alle ja etwas kribbelig zu machen: Denn wir sind ja nach wie vor im Krisenmodus. Wann hat die Pandemie ein Ende? Wann kommt der Alltag wieder? Kommt er überhaupt wieder?

Für viele ist diese Ambivalenz und Verunsicherung kaum auszuhalten. Und sie zieht sich ja durch alle Berufsgruppen: Der eine Politiker will die Beschränkungen schnell lockern, der andere auf gar keinen Fall. Die eine Zeitung zitiert einen Virologen oder Arzt, der für Lockerungen ist, die andere einen, der dagegen ist. Die einen sagen, weiter Solidarität mit den Risikogruppen, die anderen meinen, Risikogruppen zwar schützen, aber alle anderen ihr Leben normal leben lassen.


Ihnen gefällt der Newsletter? Per E-Mail weitersagen


Ich habe keine Lösung für dieses Dilemma und weiß auch nicht, wie Sie am besten damit umgehen können (einfach aushalten?). Und ganz konkret weiß ich auch nicht, ob wir unsere Oma in Magdeburg zu Ostern besuchen sollen oder nicht. Ob wir es dürfen, das beantworten wir heute für viele Fälle. Was ich allerdings habe, sind aktuelle Zahlen und ihre Interpretationen.


Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

So viele Corona-Infizierte gibt es inzwischen in unseren drei Bundesländern:

  • Sachsen: 3.339 (+ 158 zum Vortag)

  • Sachsen-Anhalt: 1.077 (+ 53 zum Vortag)
    Schätzung der genesenen Patienten: 486

  • Thüringen: 1.335 (+ 63 zum Vortag)
    Genesene Patienten laut offiziellen Meldungen: 313

Wir wollen kurz über die Reproduktionszahl sprechen: Sie scheint eine der wichtigsten Zahlen zu sein und gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter durchschnittlich ansteckt. Manchmal wird sie auch Ansteckungsrate oder Reproduktionsfaktor genannt. Wissenschaftler sprechen auch von Basisreproduktionszahl. Die Kollegen von der Tagesschau haben heute einen Überblick über die wichtigsten Begriffen veröffentlicht und MDR WISSEN hat sich auch der Reproduktionszahl gewidmet.

Corona-Daten-Update

CORONA-DATEN-UPDATE 08.04.2020

Die Reproduktionszahl

Und mein Kollege Manuel Mohr, MDR-Datenjournalist, hat die Reproduktionszahl des Virus' heute für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erhoben. So ganz einfach war das nicht, hat er uns vorhin in unserer Videokonferenz gesagt. Er bleibt aber an der Zahl dran. Und seinen heutigen Befund finde ich plausibel.

Zum Artikel

Ostern und Corona

Jetzt zu dem, was wohl die meisten Menschen vor Ostern derzeit wissen wollen: Darf man zur Oma oder zu anderen Verwandten fahren oder nicht? Die Antwort ist leider: Kommt darauf an, wo Sie und die Oma wohnen. Ein typischen "Jein" also.

  • Eine Leipziger Familie, die die Oma in Halle besuchen will, darf das nicht.

  • Eine Familie aus Halle, die die Oma in Leipzig besuchen will, darf das nicht.

  • Eine Familie aus Erfurt, die ihre Oma in Halle besuchen will, darf das.

  • Wenn die Erfurter Familie aber eine Oma in Erfurt hat, darf sie die nicht besuchen.
Verstehen Sie nicht? Ich auch nicht. Aber die Landesregierungen haben unterschiedliche Regeln beschlossen und Sachsen erlaubt zum Beispiel nur das Bewegen im nahen Wohnumfeld. Deswegen darf eine Hallenserin zwar ihren Lebensgefährten in Leipzig besuchen, er sie aber nicht.

Gut für Sie und mich ist, dass wir meine Kollegen in Dresden, Magdeburg und Erfurt haben. Die haben nämlich so ziemlich alle Fälle für ihre jeweiligen Länder durchgespielt.

Ostern in Sachsen

Ostern in Sachsen

Auf ganze 28 Fragen haben die Kollegen zwei Antworten: Nein und ja. Ärgerlich: die meisten (22) Fragen beantworten sie mit Nein.

ZUM ARTIKEL
Ostern in Sachsen-Anhalt

Ostern in Sachsen-Anhalt

Gesundheit geht vor Ostern. Spaziergänge sind erlaubt, Besuche bei Oma aber nicht empfohlen.

ZUM ARTIKEL
Ostern in Thüringen

Ostern in Thüringen

Auch dort ist verboten, mehr als eine Person zu treffen, die nicht im eigenen Haushalt lebt. So genannte "Fensterbesuche" sind in Seniorenheimen schon üblich.

ZUM ARTIKEL

Ohje, da muss man wohl Jura studiert haben, um die Verordnungen wirklich zu verstehen. Und weil wir in den mitteldeutschen Länder ja nicht allein sind: hier die Regeln für Brandenburg und Berlin, für Niedersachsen, für Hessen und Bayern. Überall steht: Besuche auf das Notwendigste reduzieren und körperliche Distanz halten. Egal ob Ostern ist oder nicht.

Und wer seine Oma besuchen will, soll einen Mundschutz tragen.


Kekulés Corona-Kompass

Podcast Kekulé #21

Das empfiehlt der Virologe Alexander Kekulé und sagt heute im MDR-Aktuell-Podcast: "Umarmen Sie nicht Ihre Großeltern an Ostern." Was ich von ihm gelernt habe: Auf der Intensivstation werden Menschen auf dem Bauch liegend beatmet. Das schont die Lunge.

ZUM PODCAST

Newsblog Sachsen

Sachsen

Ministerpräsident Kretschmer schreibt in einem Brief an die Sachsen, dass man erst nach Ostern sehen könne, ob sich die Infektionen verlangsamt haben. Und: In Chemnitz und im Landkreis Zwickau hat sich medizinisches Personal mit dem Virus infiziert.

MEHR LESEN ...
Newsblog Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt

Magdeburg will den "Elbauenpark" wieder öffnen. Und nennt ihn dafür nicht mehr Freizeitpark, sondern Park. Die Corona-Regeln würden dort trotzdem kontrolliert. Und: Die Bundeswehr verteilt im Land Schutzmasken, Einmalhandschuhe und Schutzkittel.

MEHR LESEN ...
Newsblog Thüringen

Thüringen

Die Ärztekammer warnt vor zu strengen Regeln für Pflegeheime. Sie dürften nicht über das psychisch Zumutbare hinaus gehen. Und: Ministerpräsident Ramelow geht nicht davon aus, dass es im Sommer Festivals und Volksfeste geben wird. In absehbarer Zeit erwarte er keine Rückkehr ins normale Leben.

MEHR LESEN ...
Newsblog

Deutschland und die Welt

Für abgesagte Veranstaltungen sollen Kunden Gutscheine bekommen. Das hat die Bundesregierung entschieden. Kritik kommt von Verbraucherschützern. Und: Tschechien glaubt, das Schlimmste hinter sich zu haben.

MEHR LESEN ...

Es wird also definitiv ein anderes Osterfest in diesem Jahr. Und wie geht es dann weiter? Sicher mit heftigen Diskussionen. Als ich einige verfolgt habe, ist mir wieder einer der Direktoren der WHO eingefallen. Michael Ryan hatte schon Mitte März gesagt: "Wenn Sie erst Recht haben wollen, werden Sie nie gegen das Virus gewinnen."

"Perfektion ist der Feind von Notfallmaßnahmen." Dr. Michael Ryan, WHO 

Und was Virologe Christian Dorsten heute gesagt hat. Wir stehen erst am Anfang der Epidemie. Über das Danach darf man natürlich trotzdem diskutieren. Und wenn ich das richtig verstehe, sollen irgendwann zunächst Handel und Restaurants öffnen, dann je nach Region die Schulen. All das vielleicht mit der Pflicht, Schutzmasken zu tragen und noch mehr Tests zu machen.

Vielleicht ist das ja eine Lösung des Dilemmas: Risikogruppen schützen und den Alltag ganz krass verändern. Das eine machen, das andere nicht lassen. 

Seien wir also weniger perfekt, aber dafür gesund!
Alles Gute, bis morgen!


P.S. Eine "Karte der Hoffnung" haben es die Kollegen von MDR WISSEN heute genannt: Heidelberger Geoinformatiker sammeln auf einer interaktiven Karte die Orte auf der Welt, an denen gerade klinische Studien zum Virus durchgeführt werden. Und zu sehen, an wie vielen Orten dazu geforscht wird, macht tatsächlich Hoffnung.

P.P.S Und ich finde, wir können uns immer auch etwas von einem Orang-Utan abgucken...

P.P.P.S Ja, so einen Corona-Witz darf ich machen. Das hat mir Prof. Dr. Lars Koch von der TU Dresden erlaubt (bei 4:50).